Aktuelles

Umweltpakt Bayern: Online-Tool zum Thema „Biodiversität und Unternehmen" entwickelt

Mit der interaktiven Grafik „Vielfalt am Standort – Schritte zu einem nachhaltigen Biodiversitätsmanagment" können sich Unternehmen Anregungen und Informationen rund um das Thema Biodiversität am Firmenstandort einholen.

Lesen Sie mehr

 

ÖSKKIP Workshop am 22. März 2018 in der Pilotregion München

Welche Ökosystemleistungen sind für die Stadt und ihr Umland relevant? Im Rahmen des BMBF-Forschungsprojektes ÖSKKIP „Ökosystemleistungen in Stadt- und Regionalplanung" veranstaltet ifuplan zu diesem Thema im März einen Workshop in der Pilotregion München.

Lesen Sie mehr 

 

ÖSKKIP: Erstes PAG-Treffen in Hamburg mit lebhafter Diskussion durchgeführt

Anfang Februar fand das erste Treffen des ÖSKKIP Projektteams mit der projektbegleitenden Arbeitsgruppe (PAG) an der Hafencity Universität in Hamburg statt. An dem Treffen nahmen Prof. Dr. Heiland (TU Berlin), Dr. Cornelia Andersohn (Projektträger DLR, Bonn) und Dr. Juliane Mathey (Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung: IÖR Dresden) als Mitglieder der PAG teil.

Lesen Sie mehr

 

ifuplan organisiert internationales Seminar zur urbanen Landwirtschaft

Wie kann Gärtnern in der Stadt die Einbeziehung städtischer Randgruppen und ihre Partizipation an der Stadtentwicklung fördern? Zu dieser Frage trafen sich vom 21. bis zum 24. November 2017 über 70 Experten und Vertreter lokaler Initiativen aus 7 Staaten des Donauraums unter der Organisation des deutschen Projektpartners ifuplan in München.

Lesen Sie mehr

 

 

 

 

 

 

 

 

AgriGo4Cities-Publikation "Approaching urban agriculture as a social innovation"

Die im Dezember 2017 veröffentlichte AgriGo4Cities-Publikation "Approaching urban agriculture as a social innovation" gibt einen Überblick über die erforderlichen Schritte von der Idee zur Umsetzung eines Projektes zur urbanen Landwirtschaft.

Lesen Sie mehr

 


ifuplan unterstützt die Indienhilfe Herrsching

ifuplan unterstützt die Indienhilfe Herrsching in Ihren Projekten in ihren Projekten „Grüne Kommunen“ und „Safe Water Chatra“ in Indien. Die Projekte unterstützen beispielhaft vom Klimawandel besonders betroffene und dadurch von Nahrungsmangel bedrohte Dörfer im Gangesdelta. Sie fördern dabei eine Klimaanpassung der Landwirtschaft sowie die Bereitstellung von unbelastetem Trinkwasser für über 3 Mio. Einwohner verbunden mit der ökologischen Bildung von Kindern und Erwachsenen.

Lesen Sie mehr

 


ifuplan unterstützt BISS und Refugio

Als Münchner Büro unterstützen wir in unserem lokalen Umfeld die Initiative „Bürger in sozialen Schwierigkeiten – BISS“ und Maßnahmen zur Unterstützung und Behandlung von traumatisierten Flüchtlingen durch Refugio.

BISS-Magazin

Refugio München

 


Ökosystemleistungen Deutschlands – neuer Beitrag erschienen

Wieviel Ökosystemleistungen werden in Deutschland bereit gestellt? Mit dieser Frage beschäftigten sich mehrere Forschungsgruppen in Deutschland, darunter auch ifuplan. In der Ausgabe 11/2017 der Fachzeitschrift Natur und Landschaft wird in einem Beitrag über den Arbeitsstand zur Umsetzung von Ziel 2, Maßnahme 5 der Europäischen Biodiversitätsstrategie in Deutschland berichtet.

Lesen Sie mehr

 


ÖSKKIP – Verbundtreffen im November in München

Zu dem Projekt ÖSKKIP – „Ökosystemleistungen in Stadt- und Regionalplanung“  fand von 21. bis 22. November ein Treffen der Verbundpartner in den Räumen von ifuplan statt.

Lesen Sie mehr

 


ifuplan auf dem Partnertreffen von AlpES in Venedig

Im Rahmen des AlpES-Projektes nahm ifuplan als Projektpartner am Partnertreffen des Projektes Alpine Ecosystem Services (AlpES) an der Internationalen Universität Venedig von 13. bis 15. November 2017 teil.

Lesen Sie mehr

 


ifuplan organisiert internationales Seminar zur urbanen Landwirtschaft

Wie kann Gärtnern in der Stadt die Einbeziehung städtischer Randgruppen und ihre Partizipation an der Stadtentwicklung fördern? Um dieser Frage nachzugehen, trafen sich vom 21. bis zum 24. November 2017 über 70 Experten und Vertreter lokaler Initiativen aus 7 Staaten des Donauraums unter der Organisation des deutschen Projektpartners ifuplan im Ökologischen Bildungszentrum in München. Im Rahmen des Seminars arbeiteten die Teilnehmer an Strategien und Aktionsplänen für die 6 Pilotstädte in Slowenien, Ungarn, Tschechien, Bulgarien, Rumänien und Montenegro.

Preparing for action planning - an account of the training session

Pressemitteilung

 


MTB-Lenkungskonzept zum Schutz und zum naturverträglichen Erholung im Isartal vorgestellt

Nach dreieinhalbjähriger Laufzeit wurde das Förderprojekt NaturErholung Isartal im September beendet. Am Ende des Planungsprozesses steht ein Lenkungs- und Zonenkonzept, das naturschutzfachlich besonders wertvolle und sensible Bereiche des Isartals künftig effektiver schützen und gleichzeitig eine naturverträgliche Ausübung des Mountainbike-Sports im Isartal ermöglichen soll. Die Projektergebnisse wurden am 18.09.2017 am Landratsamt München den Projektbeteiligten - darunter Kommunen, Behörden, Naturschutz- und Sportverbände - vorgestellt.

Lesen Sie mehr

 


ifuplan mit der Strategischen Umweltprüfung für Abschnitt D des SuedOstLink beauftragt

Der SuedOstLink ist die geplante Gleichstrom-Erdkabelleitung zwischen den Netzverknüpfungspunkten Wolmirstedt bei Magdeburg in Sachsen-Anhalt und dem Endpunkt Isar bei Landshut in Bayern. Das Vorhaben wird von den Übertragungsnetzbetreibern TenneT und 50Hertz gemeinsam geplant. Ifuplan wurde im Rahmen der Bundesfachplanung mit der Strategischen Umweltprüfung (SUP) für den südlichsten Abschnitt D beauftragt (Raum Schwandorf bis zum Netzverknüpfungspunkt Isar).

Lesen Sie mehr

 


 

Positive Halbzeitbilanz für das Interregprogramm und eine integrierte Raumentwicklung

Am 16. Mai 2017 fand im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur die Halbzeitkonferenz des Interregprogramms statt. Die Staatssekretärin im Bundesverkehrsministerium, Frau Dorothea Bär, eröffnete die Halbzeitkonferenz. Diese wurde von ifuplan, Stefan Marzelli moderiert.

Lesen Sie mehr

 


 

Green Economy verbindet menschliches Wohlergehen, Ökologie und nachhaltiges Wirtschaften. Große Beteiligung und positive Resonanzen auf der alpenweiten Green Economy Konferenz in Rosenheim.

Am 11. Mai 2017 wurde die alpenweite Konferenz Grünes Wirtschaften im Alpenraum in Rosenheim (Deutschland) veranstaltet. Die Konferenz wurde in Zusammenarbeit von agado und ifuplan konzipiert, organisiert und vom deutschen Umweltbundesamt mit Unterstützung der Alpenkonvention ausgerichtet.

Lesen Sie mehr

 


 

Spatenstich für die Bundesstraßen B 299 / B 304, Ortsumgehung Altenmarkt, Bauabschnitt 1 in Altenmarkt a.d.Alz

ifuplan erstellte die umwelt- und naturschutzfachlichen Unterlagen für das Planfeststellungsverfahren. Die Klage eines Umweltverbandes gegen den Planfeststellungsbeschluss wurde vor dem Bayerischen Verwaltungsgerichtshof verhandelt und endete mit einem Vergleich, der unmittelbares Baurecht erwirkte. ifuplan unterstützte das Staatliche Bauamt Traunstein im gesamten Klageprozess und vor Gericht.

Lesen Sie mehr

 


 

Spatenstich für den Bau der 2. S-Bahn-Stammstrecke erfolgt

Am 05. April 2017 erfolgte der Spatenstich für dieses bedeutsame Verkehrsprojekt. Ifuplan wirkte und wirkt bei der Planung mit der Erstellung der Umweltverträglichkeitsstudien, Landschaftspflegerischen Begleitplänen, artenschutzrechtlichen Prüfungen sowie Detailplanungen und weiteren Beratung mit.

Lesen Sie mehr

 


 

Ersatzneubau des Zulaufwehres zur Donau-Wasserkraftanlage Wiblingen

Von der SWU Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm GmbH wurde ifuplan mit der Erstellung der umwelt- und naturschutzfachlichen Unterlagen für das Genehmigungsverfahren für den Ersatzneubau des Zulaufwehres zur Wasserkraftanlage Wiblingen beauftragt.

 


 

Ökologischer Nutzen der Herstellung der Durchgängigkeit der Großen Blau in Ulm

Für die Stadt Ulm erstellte ifuplan ein Gutachten zur Durchgängigkeit der Großen Blau (Gewässer I. Ordnung). Im Stadtgebiet von Ulm befinden sich eine Reihe von Querbauwerken (ehemalige Mühlen/ Wasserkraftwerke, Wehre), die nicht mehr in Betrieb sind, aber ein Wanderhindernis für die Gewässerfauna darstellen. Im konkreten Fall ging es um den Rückbau eines ehemaligen Triebwerkes unmittelbar vor der Einmündung in die Donau.