ifuplan-Twitter Logo Blue

Aktuelles

ifuplan Datenschutzhinweis Mai 2018

Ab dem 25.05.2018 tritt die EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) in Kraft. Daher haben wir unsere Datenschutzhinweise überarbeitet.

Um weitere Informationen zu erhalten, können Sie unsere Datenschutzhinweise unter folgendem link einsehen.

Bei Fragen wenden Sie sich direkt an unsere Datenschutzbeauftragte unter .

 

Planfeststellungsbeschluss zum Erdinger Ringschluss erteilt

Zum 16.04.2018 wurde vom Eisenbahn-Bundesamt der Planfeststellungsbeschluss zum Erdinger Ringschluss, Planfeststellungsabschnitt 4.1 erteilt. ifuplan war im Planungsverfahren mit Umweltprüfungen und -gutachten beauftragt.

Lesen Sie mehr

 

Umweltpakt Bayern: Online-Tool zum Thema „Biodiversität und Unternehmen" entwickelt

Mit der interaktiven Grafik „Vielfalt am Standort – Schritte zu einem nachhaltigen Biodiversitätsmanagment" können sich Unternehmen Anregungen und Informationen rund um das Thema Biodiversität am Firmenstandort einholen.

Lesen Sie mehr

 

ÖSKKIP Workshop am 22. März 2018 in der Pilotregion München

Welche Ökosystemleistungen sind für die Stadt und ihr Umland relevant? Im Rahmen des BMBF-Forschungsprojektes ÖSKKIP „Ökosystemleistungen in Stadt- und Regionalplanung" veranstaltet ifuplan zu diesem Thema im März einen Workshop in der Pilotregion München.

Lesen Sie mehr 

 

ÖSKKIP: Erstes PAG-Treffen in Hamburg mit lebhafter Diskussion durchgeführt

Anfang Februar fand das erste Treffen des ÖSKKIP Projektteams mit der projektbegleitenden Arbeitsgruppe (PAG) an der Hafencity Universität in Hamburg statt. An dem Treffen nahmen Prof. Dr. Heiland (TU Berlin), Dr. Cornelia Andersohn (Projektträger DLR, Bonn) und Dr. Juliane Mathey (Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung: IÖR Dresden) als Mitglieder der PAG teil.

Lesen Sie mehr

 

 

 

 

 

 

 

 

 

ÖSKKIP: Erstes PAG-Treffen in Hamburg mit lebhafter Diskussion durchgeführt

Anfang Februar fand das erste Treffen des ÖSKKIP-Projektteams mit der projektbegleitenden Arbeitsgruppe (PAG) an der HafenCity Universität in Hamburg statt. An dem Treffen nahmen Prof. Dr. Heiland (TU Berlin), Dr. Cornelia Andersohn (Projektträger DLR, Bonn) und Dr. Juliane Mathey (Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung: IÖR Dresden) als Mitglieder der PAG teil (https://www.öskkip.de/auftaktsitzung-projektbegleitende-arbeitsgruppe-hat-stattgefunden).

Das vom BMBF finanzierte Forschungsprojekt wurde in seinen Zielen und seiner Struktur vorgestellt, ebenso wie das Förderprogramm zur Umsetzung der Nationalen Strategie zur Biologischen Vielfalt.

Anschließend wurde über den aktuellen Stand der einzelnen ÖSKKIP-Teilprojekte von den Projektpartnern berichtet. Die PAG begrüßte die erste Projektvorstellung als sehr guten Ansatz für eine Aufnahme des Ökosystemleistungskonzepts in die querschnittsorientierte räumliche Planung von Stadtregionen. Einzelne Inhalte wurden lebhaft und ergebnisorientiert diskutiert, u.a. die Abgrenzung von Stadtregionen, die Bewertung von Ökosystemleistungen und insbesondere die Rolle monetärer Bewertungen oder die Frage welche Instrumente (Regional-, Stadt-, Landschaftsplanung) die besten Voraussetzungen für eine Integration von Ökosystemleistungen bieten.

Die Kommunikation des Ökosystemleistungskonzepts mit so unterschiedlichen Adressaten, wie Fachplaner, Entscheidungsträger und die Öffentlichkeit wurde einvernehmlich als sehr wichtig angesehen. Die Vereinfachung der teilweise abstrakten Begrifflichkeiten des Konzeptes stellt dabei eine eigene Herausforderung dar.

Das nächste Treffen mit der PAG soll im Februar 2019 stattfinden.


 

oeskkip pag 1