Aktuelles

ifuplan Datenschutzhinweis Mai 2018

Ab dem 25.05.2018 tritt die EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) in Kraft. Daher haben wir unsere Datenschutzhinweise überarbeitet.

Um weitere Informationen zu erhalten, können Sie unsere Datenschutzhinweise unter folgendem link einsehen.

Bei Fragen wenden Sie sich direkt an unsere Datenschutzbeauftragte unter .

 

Planfeststellungsbeschluss zum Erdinger Ringschluss erteilt

Zum 16.04.2018 wurde vom Eisenbahn-Bundesamt der Planfeststellungsbeschluss zum Erdinger Ringschluss, Planfeststellungsabschnitt 4.1 erteilt. ifuplan war im Planungsverfahren mit Umweltprüfungen und -gutachten beauftragt.

Lesen Sie mehr

 

Umweltpakt Bayern: Online-Tool zum Thema „Biodiversität und Unternehmen" entwickelt

Mit der interaktiven Grafik „Vielfalt am Standort – Schritte zu einem nachhaltigen Biodiversitätsmanagment" können sich Unternehmen Anregungen und Informationen rund um das Thema Biodiversität am Firmenstandort einholen.

Lesen Sie mehr

 

ÖSKKIP Workshop am 22. März 2018 in der Pilotregion München

Welche Ökosystemleistungen sind für die Stadt und ihr Umland relevant? Im Rahmen des BMBF-Forschungsprojektes ÖSKKIP „Ökosystemleistungen in Stadt- und Regionalplanung" veranstaltet ifuplan zu diesem Thema im März einen Workshop in der Pilotregion München.

Lesen Sie mehr 

 

ÖSKKIP: Erstes PAG-Treffen in Hamburg mit lebhafter Diskussion durchgeführt

Anfang Februar fand das erste Treffen des ÖSKKIP Projektteams mit der projektbegleitenden Arbeitsgruppe (PAG) an der Hafencity Universität in Hamburg statt. An dem Treffen nahmen Prof. Dr. Heiland (TU Berlin), Dr. Cornelia Andersohn (Projektträger DLR, Bonn) und Dr. Juliane Mathey (Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung: IÖR Dresden) als Mitglieder der PAG teil.

Lesen Sie mehr

 

 

 

 

 

 

 

 

 

AlpES - Alpine Ecosystem Services – mapping, maintenance and management

 

Im Alpenraumprogramm bearbeitet ifuplan zusammen mit anderen Projektpartnern das Projekt AlpES – Alpine Ökosystemleistungen. Erfassung, Erhaltung und Management, das in der Programmpriorität: 3 Liveable Alpine Space gefördert wird.

 

 

Aufgabenstellung

In Fachkreisen und in der Öffentlichkeit wird zunehmend wahrgenommen, dass die wirtschaftlichen und sozialen Leistungen unserer Gesellschaft in hohem Maße von der Funktionsfähigkeit der Ökosysteme (bzw. des Naturhaushaltes) und deren Leistungen abhängen. Diese sogenannten Ökosystemleistungen können zu einem integrativen Managementansatz für Natur- und Umweltschutz entwickelt werden, der eine sektorübergreifende und gesamthafte Sichtweise vermittelt. Dadurch können auch neue Lösungsmöglichkeiten entwickelt werden, die einer umwelt- und nachhaltigkeitsorientierten Zusammenarbeit von Politik, Verwaltung, Zivilgesellschaft und einzelnen Akteuren dienen. Damit sind Ökosystemleistungen ein Ansatz, dessen Potenzial auch für die räumliche Planung weiter erschlossen werden kann.

 

Geplante Ergebnisse

Wesentliche geplante Ergebnisse, von denen die o.g. AlpES Zielgruppe profitieren wird, sind:

  • Ein Konzept zum gemeinsamen Verständnis, Bedeutung, Nutzen und Schutzbedürfnis alpiner Ökosystemleistungen.
  • Eine Identifizierung der Bedürfnisse und Erwartungen von Interessensgruppen für die Umsetzung des Ökosystemleistungskonzepts in die Planung und Entscheidungsfindung.
  • Eine alpenweite Erfassung und Kartendarstellung von Ökosystemleistungen auf Landkreis- und teilweise bis auf Gemeindeebene.
  • Ein interaktives WebGIS als zeitgemäße Informationsgrundlage über Zustand und Entwicklung von Ökosystemleistungen im Alpenraum.
  • Die Schulung und die Unterstützung von Akteuren im Verständnis und der Anwendung des Ökosystemleistungsansatzes in ihren Arbeitsfeldern. 

 

 

Links:

AlpES Projekt Homepage

WikiAlps - the alpine WIKI

 

Teilprojekte:

Arbeitspakete

Stakeholdereinbindung und Fallstudien

Partner und Observer

Veranstaltungen

Fallstudie Pilotregion Biosphärenregion Berchtesgaden

 

 

Auftraggeber

Alpenraumprogramm bzw. EU Kommission und Bundesminiserium für Umwelt, Naturschutz, Reaktorsicherheit und Bau
Das Projekt wird im Alpenraumprogramm mit 85% aus dem ERDF-Fonds gefördert, weitere 15% werden vom Bundesumweltministerium gefördert.

“This project is co-financed by the European Regional Development Fund through the Interreg Alpine Space programme”

Unterstützung aus EU-ERDF Mittel: 1.829.886,45 Euro.

Bearbeitungszeitraum 16.12.2015 bis 15.12.2018
Untersuchungsraum Alpenraum und Pilotregion Biosphärenregion Berchtesgaden
Auftragnehmer ifuplan

   

 

Übersicht Projekte Raum- und Umweltinformation                                                      Übersicht Projekte Forschung & Entwicklung