Aktuelles

Planfeststellungsbeschluss Hochwasserschutz Senden

Das Landratsamt Neu-Ulm hat mit Bescheid vom 16.04.2019 den Plan des Freistaates Bayern, vertreten durch das Wasserwirtschaftsamt Donauwörth für den Hochwasserschutz der Sendener Stadtteile Freudenegg und Ay festgestellt.

Lesen Sie mehr

 

UBA-Forschungsvorhaben "Umweltorientierte Verkehrspolitik" gestartet

ifuplan ist in Zusammenarbeit mit der Innovationsgesellschaft der TU Braunschweig vom Umweltbundesamt mit der Bearbeitung des Forschungsvorhabens "Erfolgsfaktoren und Hemmnisse einer umweltorientierten Verkehrspolitik beauftragt worden".

Lesen Sie mehr

 

Schulung zur Flächenmanagement-Datenbank für Gemeindeverwaltungen in der ILE Passauer Oberland

Am 27. März wurde von ifuplan im Nachgang zur Durchführung des Vitalitäts-Checks für die Gemeinden der ILE Passauer Oberland eine Schulung zur Flächenmanagement-Datenbank (FMD) durchgeführt.

Lesen Sie mehr

 

Abschlusskonferenz von AgriGo4Cities "Partizipative urbane Landwirtschaft für inklusive Städte"

Am 19. März fand in Budapest die Schlusskonferenz des AgriGo4Cities statt. Bei der Konferenz wurden die Projektergebnisse vorgestellt. Sie sollen dazu anregen, die verschiedenen Formen der urbanen Landwirtschaft als Ansatz zu begreifen, marginalisierte Gruppen in die Stadtentwicklung einzubeziehen und eine nachhaltige Stadtentwicklung zu fördern.

Lesen Sie mehr

 

Naturgefahrenmanagement

Naturgefahren wie Hochwasser, Rutschungen und Felsstürze, Lawinen, Trockenheit und Hitze stellen vielfältige räumliche Anforderungen. In ihrer Entstehung können sie durch umweltplanerische Maßnahmen wie

  • die Schaffung von Retentionsflächen für den Hochwasserschutz,
  • die Sicherung und Entwicklung von lokalklimatischen Ausgleichsflächen und
  • durch Schutzpflanzungen verringert werden.

Risikomanagement von Naturgefahren

Naturgefahrenhinweiskarten und Hochwasserrisikokarten ermöglichen als aktuelle Planungsgrundlagen eine zunehmend passgenauere Berücksichtigung von Naturgefahren in der räumlichen Planung z.B. im Zuge der kommunalen Bauleitplanung.
Die Umwelt- und Landschaftsplanung kann zum Risikomanagement von Naturgefahren vielfache Aufgaben übernehmen und Synergien zwischen Gefahrenabwehr und ökologischer Aufwertung schaffen.

Trotz immer besserer Naturgefahrenvorausberechnungen und –szenarien bleibt der Übergang zwischen Gefahrenbereichen und ungefährdeten Bereichen allerdings oftmals fließend.
Durch einen planerisch begleiteten Risikodialog zwischen politischen Entscheidungsträgern, Behörden und Verwaltungen, der Bevölkerung und der Privatwirtschaft können ein Risikobewusstsein bei den Akteuren geschaffen und Handlungsoptionen zur Eigeninitiative und Vorsorge ausgeschöpft werden.


Unsere Leistungen umfassen

  • Planungen und Gutachten zu Hochwasserfreilegungen,
  • Schaffung von Retentionsräumen, die zur integrierten Entwicklung im Einzugsgebiet eines Gewässers erarbeitet werden
  • Integration von Naturgefahreninformationen in die kommunale Bauleitplanung
  • Planerische Vorsorge gegenüber Naturgefahren (Hochwasserschutz, Hitze, geogene Risiken)

 

Informieren Sie sich über Projekte von ifuplan im Kompetenzfeld Raumentwickung