ifuplan-Twitter Logo Blue

Aktuelles

ifuplan Datenschutzhinweis Mai 2018

Ab dem 25.05.2018 tritt die EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) in Kraft. Daher haben wir unsere Datenschutzhinweise überarbeitet.

Um weitere Informationen zu erhalten, können Sie unsere Datenschutzhinweise unter folgendem link einsehen.

Bei Fragen wenden Sie sich direkt an unsere Datenschutzbeauftragte unter .

 

Planfeststellungsbeschluss zum Erdinger Ringschluss erteilt

Zum 16.04.2018 wurde vom Eisenbahn-Bundesamt der Planfeststellungsbeschluss zum Erdinger Ringschluss, Planfeststellungsabschnitt 4.1 erteilt. ifuplan war im Planungsverfahren mit Umweltprüfungen und -gutachten beauftragt.

Lesen Sie mehr

 

Umweltpakt Bayern: Online-Tool zum Thema „Biodiversität und Unternehmen" entwickelt

Mit der interaktiven Grafik „Vielfalt am Standort – Schritte zu einem nachhaltigen Biodiversitätsmanagment" können sich Unternehmen Anregungen und Informationen rund um das Thema Biodiversität am Firmenstandort einholen.

Lesen Sie mehr

 

ÖSKKIP Workshop am 22. März 2018 in der Pilotregion München

Welche Ökosystemleistungen sind für die Stadt und ihr Umland relevant? Im Rahmen des BMBF-Forschungsprojektes ÖSKKIP „Ökosystemleistungen in Stadt- und Regionalplanung" veranstaltet ifuplan zu diesem Thema im März einen Workshop in der Pilotregion München.

Lesen Sie mehr 

 

ÖSKKIP: Erstes PAG-Treffen in Hamburg mit lebhafter Diskussion durchgeführt

Anfang Februar fand das erste Treffen des ÖSKKIP Projektteams mit der projektbegleitenden Arbeitsgruppe (PAG) an der Hafencity Universität in Hamburg statt. An dem Treffen nahmen Prof. Dr. Heiland (TU Berlin), Dr. Cornelia Andersohn (Projektträger DLR, Bonn) und Dr. Juliane Mathey (Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung: IÖR Dresden) als Mitglieder der PAG teil.

Lesen Sie mehr

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Integrierte Umweltprüfung

Zwischen den einzelnen umweltrelevanten Prüfpflichten gibt es viele Ähnlichkeiten und teilweise inhaltliche Überschneidungen, es existieren aber auch inhaltliche und rechtliche Unterschiede.
Zur Erfüllung der einzelnen Prüfpflichten werden in der Praxis gewöhnlich separate Unterlagen erarbeitet. Für ein Genehmigungs- oder Zulassungsverfahren wären demnach bis zu vier Fachbeiträge erforderlich:

Die Erstellung von mehreren Fachbeiträgen führt zu einer unbefriedigenden Mehrfachbearbeitung und somit auch zu erhöhten Kosten.

 

Bündelung von Prüfungen und Berichten

Bei allen unseren Planungen und Gutachten versuchen wir in Abstimmung mit den zuständigen Behörden die verschiedenen Umweltprüfpflichten sowohl im Planungsablauf als auch bei der Berichtserstellung zu bündeln. Für die Ländliche Entwicklung in Bayern erarbeiten wir derzeit eine konkrete Vorgehensweise zur „Integrierten Umweltprüfung".


Unser Ziel ist es, die entscheidungserheblichen Unterlagen aller umweltrelevanten Prüfpflichten zusammenzuführen und deren Ergebnisse in einer einzigen Unterlage zu integrieren.

 

Dadurch ergeben sich folgende Vorteile:

  • Mit der gemeinsamen Erarbeitung und zusammenhängenden Darstellung aller umweltbezogenen Prüfpflichten werden Doppelarbeiten bei der Bestands- und Vorhabensbeschreibung sowie bei der Ermittlung der zu erwartenden Umweltauswirkungen vermieden. Dies führt zu einer besseren Verständlichkeit und Akzeptanz sowie zur Reduzierung des Arbeitsaufwandes. Außerdem werden Risiken, Verfahrensfehler zu begehen eher gesenkt, die Rechtssicherheit steigt damit insgesamt.
  • Da alle Prüfpflichten gemeinsam behandelt werden, besteht die Möglichkeit einer koordinierten umweltbezogenen Optimierung der Vorhabensplanung sowohl in Hinblick auf die zu ergreifenden Vermeidungs- und Minimierungsmaßnahmen als auch auf die Kompensationsmaßnahmen.

 

Informieren Sie sich über Projekte von ifuplan im Kompetenzfeld Umweltfolgenabschätzung