Aktuelles

25 Jahre Expertise in Umweltplanung und Raumentwicklung

Am 27.9.2019 feierte das Institut für Umweltplanung und Raumentwicklung sein 25jähriges Bestehen.

Lesen Sie mehr

 

Vortrag „Natura 2000 und Ökosystemleistungen – ein Perspektivenwechsel?“

von Stefan Marzelli auf dem deutschlandweiten Fachsymposium „LIFE living Natura 2000: Natura 2000 in Deutschland“ an der Bayerischen Akademie für Naturschutz und Landschaftspflege in Laufen am 17.9.2019.

Lesen Sie mehr

 

International Mountain Conference an der Universität Innsbruck

Vom 8. bis 12. September fand an der Universität Innsbruck die International Mountain Conference statt.

Lesen Sie mehr

 

Projekt "Schätze der Eiszeitlandschaft" gestartet

Das Landratsamt Mühldorf hat ifuplan mit dem Projektmanagement des BayernNetzNatur-Projekts „Schätze der Eiszeitlandschaft“ beauftragt.

Lesen Sie mehr

 

AgriGo4Cities-Projektvideo vom Donauraumprogramm prämiert

Das Projektvideo des AgriGo4Cities-Projektes wurde beim Video-Wettbewerb des INTERREG-Donauraumprogramms mit dem zweiten Platz ausgezeichnet.

Lesen Sie mehr

 

Planfeststellungsbeschluss Hochwasserschutz Senden

Das Landratsamt Neu-Ulm hat mit Bescheid vom 16.04.2019 den Plan des Freistaates Bayern, vertreten durch das Wasserwirtschaftsamt Donauwörth für den Hochwasserschutz der Sendener Stadtteile Freudenegg und Ay festgestellt.

Lesen Sie mehr

 

UBA-Forschungsvorhaben "Umweltorientierte Verkehrspolitik" gestartet

ifuplan ist in Zusammenarbeit mit der Innovationsgesellschaft der TU Braunschweig vom Umweltbundesamt mit der Bearbeitung des Forschungsvorhabens "Erfolgsfaktoren und Hemmnisse einer umweltorientierten Verkehrspolitik beauftragt worden".

Lesen Sie mehr

 

Schulung zur Flächenmanagement-Datenbank für Gemeindeverwaltungen in der ILE Passauer Oberland

Am 27. März wurde von ifuplan im Nachgang zur Durchführung des Vitalitäts-Checks für die Gemeinden der ILE Passauer Oberland eine Schulung zur Flächenmanagement-Datenbank (FMD) durchgeführt.

Lesen Sie mehr

 

Abschlusskonferenz von AgriGo4Cities "Partizipative urbane Landwirtschaft für inklusive Städte"

Am 19. März fand in Budapest die Schlusskonferenz des AgriGo4Cities statt. Bei der Konferenz wurden die Projektergebnisse vorgestellt. Sie sollen dazu anregen, die verschiedenen Formen der urbanen Landwirtschaft als Ansatz zu begreifen, marginalisierte Gruppen in die Stadtentwicklung einzubeziehen und eine nachhaltige Stadtentwicklung zu fördern.

Lesen Sie mehr

 

Stefan Marzelli in ARL Arbeitskreis berufen

Die Akademie für Raumforschung (ARL) hat Stefan Marzelli, ifuplan in den neu gegründeten Arbeitskreis „Ökosystemleistungen in der räumlichen Planung“ berufen.

Lesen Sie mehr

Integrierte Umweltprüfung

Zwischen den einzelnen umweltrelevanten Prüfpflichten gibt es viele Ähnlichkeiten und teilweise inhaltliche Überschneidungen, es existieren aber auch inhaltliche und rechtliche Unterschiede.
Zur Erfüllung der einzelnen Prüfpflichten werden in der Praxis gewöhnlich separate Unterlagen erarbeitet. Für ein Genehmigungs- oder Zulassungsverfahren wären demnach bis zu vier Fachbeiträge erforderlich:

Die Erstellung von mehreren Fachbeiträgen führt zu einer unbefriedigenden Mehrfachbearbeitung und somit auch zu erhöhten Kosten.

 

Bündelung von Prüfungen und Berichten

Bei allen unseren Planungen und Gutachten versuchen wir in Abstimmung mit den zuständigen Behörden die verschiedenen Umweltprüfpflichten sowohl im Planungsablauf als auch bei der Berichtserstellung zu bündeln. Für die Ländliche Entwicklung in Bayern erarbeiten wir derzeit eine konkrete Vorgehensweise zur „Integrierten Umweltprüfung".


Unser Ziel ist es, die entscheidungserheblichen Unterlagen aller umweltrelevanten Prüfpflichten zusammenzuführen und deren Ergebnisse in einer einzigen Unterlage zu integrieren.

 

Dadurch ergeben sich folgende Vorteile:

  • Mit der gemeinsamen Erarbeitung und zusammenhängenden Darstellung aller umweltbezogenen Prüfpflichten werden Doppelarbeiten bei der Bestands- und Vorhabensbeschreibung sowie bei der Ermittlung der zu erwartenden Umweltauswirkungen vermieden. Dies führt zu einer besseren Verständlichkeit und Akzeptanz sowie zur Reduzierung des Arbeitsaufwandes. Außerdem werden Risiken, Verfahrensfehler zu begehen eher gesenkt, die Rechtssicherheit steigt damit insgesamt.
  • Da alle Prüfpflichten gemeinsam behandelt werden, besteht die Möglichkeit einer koordinierten umweltbezogenen Optimierung der Vorhabensplanung sowohl in Hinblick auf die zu ergreifenden Vermeidungs- und Minimierungsmaßnahmen als auch auf die Kompensationsmaßnahmen.

 

Informieren Sie sich über Projekte von ifuplan im Kompetenzfeld Umweltfolgenabschätzung