Aktuelles

Positive Halbzeitbilanz für das Interregprogramm und eine integrierte Raumentwicklung.

Am 16. Mai 2017 fand im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur die Halbzeitkonferenz des Interregprogramms statt. Die Staatssekretärin im Bundesverkehrsministerium, Frau Dorothea Bär, eröffnete die Halbzeitkonferenz. Die wurde von ifuplan, Stefan Marzelli moderiert.

Lesen Sie mehr

 

Große Beteiligung und positive Resonanzen auf der alpenweiten Green Economy Konferenz in Rosenheim.

Am 11. Mai 2017 wurde die alpenweite Konferenz Grünes Wirtschaften im Alpenraum in Rosenheim (Deutschland) veranstaltet. Die Konferenz wurde in Zusammenarbeit von agado und ifuplan konzipiert, organisiert und vom deutschen Umweltbundesamt mit Unterstützung der Alpenkonvention ausgerichtet.

Lesen Sie mehr

 

Spatenstich für die Bundesstraßen B 299 / B 304, Ortsumgehung Altenmarkt, Bauabschnitt 1 in Altenmarkt a.d.Alz

Bei frühsommerlichen Bedingungen fand am 24. April in Altenmarkt a.d.Alz der Spatenstich für das 1,5 km lange Bauvorhaben 'Ortsumgehung Altenmarkt mit Aubergtunnel, Bauabschnitt 1' statt.

Lesen Sie mehr

 

Spatenstich zum Bau der 2. S-Bahn-Stammstrecke München erfolgt

Die rund elf Kilometer lange 2. Stammstrecke führt durch die Münchner Innenstadt von Laim im Westen bis zur Station Leuchtenbergring im Osten. ifuplan war mit der Erstellung der Umweltverträglichkeitsstudien, Landschaftspflegerischen Begleitplänen, artenschutzrechtlichen Prüfungen sowie Detailplanungen und weiteren Beratung beauftragt.

Lesen Sie mehr

 

Alpenweite Konferenz Grünes Wirtschaften im Alpenraum

Das Umweltbundesamt und das Ständige Sekretariat der Alpenkonvention laden herzlich zu einer alpenweiten Konferenz „Grünes Wirtschaften in der Alpenregion" am 11. Mai 2017 in Rosenheim ein.

Lesen Sie mehr

 

Alpenzustandsbericht „Grünes Wirtschaften im Alpenraum" auf der Alpenkonferenz angenommen

Der 6. Alpenzustandsbericht zum Thema „Grünes Wirtschaften im Alpenraum“ wurde auf der XIV. Alpenkonferenz in Grassau von den Vertretern der Vertragsstaaten angenommen.

Lesen Sie mehr

 

Staatssekretär Bomba eröffnet bei der Alpenwoche in Grassau die Ausstellung "Alpenraum der Zukunft"

Ifuplan hat das Bundesverkehrsministerium bei der Konzipierung und den inhaltlichen Beiträgen der Ausstellung unterstützt.

Lesen Sie mehr

 

Veröffentlichungen zu Ökosystemleistungsindikatoren in der Zeitschrift Ecological Indicators erschienen

Von Stefan Marzelli, Sabrina Daube und Christoph Moning mitverfasste Artikel zu Ökosystemleistungsindikatoren sind in der Zeitschrift Ecological Indicators (Hefte 61 und 70/2016) erschienen.

Lesen Sie mehr

 

Europaweite Kartierung und Bestandsaufnahme der Ökosysteme

Die europäische Biodiversitätsstrategie fordert nach Ziel 2 Maßnahme 5, dass die Mitgliedstaaten den Zustand der Ökosysteme und ihrer Leistungen bis zum Jahre 2014 kartieren und bewerten. Die damit ermittelten Werte sollen in die Rechnungslegungs- und Berichtssysteme auf EU- und nationaler Ebene integriert werden.

Nützliche Infos rund um Naturschutz und Landschaftsplanung

 

Integrierte Umweltprüfung

Zwischen den einzelnen umweltrelevanten Prüfpflichten gibt es viele Ähnlichkeiten und teilweise inhaltliche Überschneidungen, es existieren aber auch inhaltliche und rechtliche Unterschiede.
Zur Erfüllung der einzelnen Prüfpflichten werden in der Praxis gewöhnlich separate Unterlagen erarbeitet. Für ein Genehmigungs- oder Zulassungsverfahren wären demnach bis zu vier Fachbeiträge erforderlich:

Die Erstellung von mehreren Fachbeiträgen führt zu einer unbefriedigenden Mehrfachbearbeitung und somit auch zu erhöhten Kosten.

 

Bündelung von Prüfungen und Berichten

Bei allen unseren Planungen und Gutachten versuchen wir in Abstimmung mit den zuständigen Behörden die verschiedenen Umweltprüfpflichten sowohl im Planungsablauf als auch bei der Berichtserstellung zu bündeln. Für die Ländliche Entwicklung in Bayern erarbeiten wir derzeit eine konkrete Vorgehensweise zur „Integrierten Umweltprüfung".


Unser Ziel ist es, die entscheidungserheblichen Unterlagen aller umweltrelevanten Prüfpflichten zusammenzuführen und deren Ergebnisse in einer einzigen Unterlage zu integrieren.

 

Dadurch ergeben sich folgende Vorteile:

  • Mit der gemeinsamen Erarbeitung und zusammenhängenden Darstellung aller umweltbezogenen Prüfpflichten werden Doppelarbeiten bei der Bestands- und Vorhabensbeschreibung sowie bei der Ermittlung der zu erwartenden Umweltauswirkungen vermieden. Dies führt zu einer besseren Verständlichkeit und Akzeptanz sowie zur Reduzierung des Arbeitsaufwandes. Außerdem werden Risiken, Verfahrensfehler zu begehen eher gesenkt, die Rechtssicherheit steigt damit insgesamt.
  • Da alle Prüfpflichten gemeinsam behandelt werden, besteht die Möglichkeit einer koordinierten umweltbezogenen Optimierung der Vorhabensplanung sowohl in Hinblick auf die zu ergreifenden Vermeidungs- und Minimierungsmaßnahmen als auch auf die Kompensationsmaßnahmen.

 

Informieren Sie sich über Projekte von ifuplan im Kompetenzfeld Umweltfolgenabschätzung