ifuplan-Twitter Logo Blue

Aktuelles

ifuplan Datenschutzhinweis Mai 2018

Ab dem 25.05.2018 tritt die EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) in Kraft. Daher haben wir unsere Datenschutzhinweise überarbeitet.

Um weitere Informationen zu erhalten, können Sie unsere Datenschutzhinweise unter folgendem link einsehen.

Bei Fragen wenden Sie sich direkt an unsere Datenschutzbeauftragte unter .

 

Planfeststellungsbeschluss zum Erdinger Ringschluss erteilt

Zum 16.04.2018 wurde vom Eisenbahn-Bundesamt der Planfeststellungsbeschluss zum Erdinger Ringschluss, Planfeststellungsabschnitt 4.1 erteilt. ifuplan war im Planungsverfahren mit Umweltprüfungen und -gutachten beauftragt.

Lesen Sie mehr

 

Umweltpakt Bayern: Online-Tool zum Thema „Biodiversität und Unternehmen" entwickelt

Mit der interaktiven Grafik „Vielfalt am Standort – Schritte zu einem nachhaltigen Biodiversitätsmanagment" können sich Unternehmen Anregungen und Informationen rund um das Thema Biodiversität am Firmenstandort einholen.

Lesen Sie mehr

 

ÖSKKIP Workshop am 22. März 2018 in der Pilotregion München

Welche Ökosystemleistungen sind für die Stadt und ihr Umland relevant? Im Rahmen des BMBF-Forschungsprojektes ÖSKKIP „Ökosystemleistungen in Stadt- und Regionalplanung" veranstaltet ifuplan zu diesem Thema im März einen Workshop in der Pilotregion München.

Lesen Sie mehr 

 

ÖSKKIP: Erstes PAG-Treffen in Hamburg mit lebhafter Diskussion durchgeführt

Anfang Februar fand das erste Treffen des ÖSKKIP Projektteams mit der projektbegleitenden Arbeitsgruppe (PAG) an der Hafencity Universität in Hamburg statt. An dem Treffen nahmen Prof. Dr. Heiland (TU Berlin), Dr. Cornelia Andersohn (Projektträger DLR, Bonn) und Dr. Juliane Mathey (Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung: IÖR Dresden) als Mitglieder der PAG teil.

Lesen Sie mehr

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Umwelthaftung für Unternehmen

Die europäische Umwelthaftungsrichtlinie wurde mit dem Umweltschadensgesetz (Gesetz über die Vermeidung und Sanierung von Umweltschäden – USchadG) sowie Änderungen des Wasserhaushaltsgesetzes (WHG) und des Bundesnaturschutzgesetzes (BNatSchG) in nationales Recht umgesetzt.

Das im Jahr 2007 in Kraft getretene Umweltschadensgesetz (USchadG) begründet eine neuartige öffentlich-rechtliche Haftung. Unternehmen (landwirtschaftliche Betriebe, Gewerbetreibende und Selbständige) haften für Schäden und auch für unmittelbare Gefährdungen von bestimmten geschützten Arten und Lebensräumen sowie von Böden und Gewässern im Umfeld ihres Standorts.

Hieraus ergibt sich zunächst die unternehmerische Verpflichtung, erforderliche Maßnahmen zu treffen, um Emissionen oder sonstige Umweltgefährdungen zu vermeiden. Ist ein Umweltschaden eingetreten, sind gezielte Aktivitäten zur Schadenbegrenzung und Sanierung gefordert.

Unsere Leistungen im Bereich Umwelthaftung umfassen:

  • Einschätzung des individuellen Umweltschadenpotenzials für einen gewerblichen Standort oder für eine berufliche Tätigkeit,
  • Erarbeiten von Vorschlägen zur Risikovermeidung und –minderung,
  • gutachterliche Feststellung eines Umweltschadens gemäß den gesetzlichen Vorgaben,
  • Untersuchung des ursächlichen Zusammenhangs zwischen dem Schaden und den beruflichen Tätigkeiten,
  • Ausarbeitung von Schadensbegrenzungs- und Sanierungsmaßnahmen (primäre Sanierung, ergänzende Sanierung oder Ausgleichssanierung) nach Art und Umfang mit entsprechender Kostenschätzung
  • regelmäßige Überwachung im Gelände und Dokumentation der eingeleiteten Schadensbegrenzungs- und Sanierungsmaßnahmen,
  • Erfolgskontrolle der Sanierung: Überprüfung der Sanierungsziele nach Anhang II der Umwelthaftungsrichtlinie

 

Informieren Sie sich über Projekte von ifuplan im Kompetenzfeld Umweltfolgenabschätzung