Aktuelles

Ifuplan organisiert internationales Seminar zur urbanen Landwirtschaft

Wie kann Gärtnern in der Stadt die Einbeziehung städtischer Randgruppen und ihre Partizipation an der Stadtentwicklung fördern? Zu dieser Frage trafen sich vom 21. bis zum 24. November 2017 über 70 Experten und Vertreter lokaler Initiativen aus 7 Staaten des Donauraums unter der Organisation des deutschen Projektpartners ifuplan in München.

Lesen Sie mehr

 

MTB-Lenkungskonzept für das Isartal vorgestellt

Nach dreieinhalbjähriger Laufzeit wurde das Förderprojekt NaturErholung Isartal im September 2017 beendet. Am Ende des Planungsprozesses steht ein Lenkungs- und Zonenkonzept, das naturschutzfachlich besonders wertvolle und sensible Bereiche des Isartals künftig effektiver schützen und gleichzeitig eine naturverträgliche Ausübung des Mountainbike-Sports im Isartal ermöglichen soll.

Lesen Sie mehr

 

ifuplan mit der Strategischen Umweltprüfung für Abschnitt D des SuedOstLink beauftragt

Ifuplan wurde im Rahmen der Bundesfachplanung mit der Strategischen Umweltprüfung (SUP) für den südlichsten Abschnitt D des SuedOstLinks beauftragt (Raum Schwandorf bis zum Netzverknüpfungspunkt Isar).

Lesen Sie mehr

 

Positive Halbzeitbilanz für das Interregprogramm und eine integrierte Raumentwicklung.

Am 16. Mai 2017 fand im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur die Halbzeitkonferenz des Interregprogramms statt. Die Staatssekretärin im Bundesverkehrsministerium, Frau Dorothea Bär, eröffnete die Halbzeitkonferenz. Die wurde von ifuplan, Stefan Marzelli moderiert.

Lesen Sie mehr

 

Große Beteiligung und positive Resonanzen auf der alpenweiten Green Economy Konferenz in Rosenheim.

Am 11. Mai 2017 wurde die alpenweite Konferenz Grünes Wirtschaften im Alpenraum in Rosenheim (Deutschland) veranstaltet. Die Konferenz wurde in Zusammenarbeit von agado und ifuplan konzipiert, organisiert und vom deutschen Umweltbundesamt mit Unterstützung der Alpenkonvention ausgerichtet.

Lesen Sie mehr

 

Spatenstich zum Bau der 2. S-Bahn-Stammstrecke München erfolgt

Die rund elf Kilometer lange 2. Stammstrecke führt durch die Münchner Innenstadt von Laim im Westen bis zur Station Leuchtenbergring im Osten. ifuplan war mit der Erstellung der Umweltverträglichkeitsstudien, Landschaftspflegerischen Begleitplänen, artenschutzrechtlichen Prüfungen sowie Detailplanungen und weiteren Beratung beauftragt.

Lesen Sie mehr

 

Alpenweite Konferenz Grünes Wirtschaften im Alpenraum

Das Umweltbundesamt und das Ständige Sekretariat der Alpenkonvention laden herzlich zu einer alpenweiten Konferenz „Grünes Wirtschaften in der Alpenregion" am 11. Mai 2017 in Rosenheim ein.

Lesen Sie mehr

 

 

 

 

Besuchermanagement in Freizeit und Tourismus

Freizeit und Tourismus in Natur und Landschaft sind von zentraler Bedeutung für die Erholung der Bevölkerung und ein wichtiges wirtschaftliches Standbein insbesondere für ländliche Regionen. Auf der Suche nach attraktiven Landschaften kann es dabei zu Konflikten mit dem Naturschutz kommen, die mit Hilfe von Besuchermanagement und Besucherlenkung geregelt werden können. Erfolgreiche Lösungsansätze im Besuchermanagement zeichnen sich dabei durch eine fachliche Fundierung einerseits, aber auch eine Dialog- und Kompromissbereitschaft aller Interessensgruppen aus.

 

Naturnaher Tourismus als Unterstützung der Regionalentwicklung

Insbesondere Schutzgebiete stellen eine enge Verknüpfung zwischen Freizeit und Tourismus und Naturschutz dar. Naturschutz und naturnaher Tourismus werden dabei zunehmend als sich gegenseitig unterstützende Partner in der Regionalentwicklung betrachtet. Regionale Wertschöpfungseffekte in ökologisch intakten Landschaften in Form von Kulturlandschaftspflege, touristischem Einkommen und Vermarktung regionaler Produkte tragen wesentlich zu einer breiteren Akzeptanz von Naturschutz und Schutzgebieten bei.

 

Steuerung des Freizeitverkehrs

Der Freizeitverkehr ist eine der wesentlichen Umweltauswirkungen naturnaher Freizeit- und Tourismusaktivitäten. Überlastete Straßen und Parkplätze verdeutlichen: das Privatauto ist das überwiegende Verkehrsmittel in der Freizeit. Damit verbunden sind u.a. eine schlechte Klimabilanz sowie Lärm- und Schadstoffemissionen in den Zielgebieten. Zukunftsfähige Naherholungs- und Tourismuskonzepte umfassen daher Maßnahmen zur Reduzierung des motorisierten Individualverkehrs durch Mobilitätsmanagement und die Förderung multimodaler Schnittstellen und des Umweltverbundes.

Die Aufgaben reichen von strategischen Konzepten der Tourismusentwicklung und Besucherlenkung bis hin zu konkreten Vorschlägen für die Verbesserung der Naherholung im Zuge von Planungen und Umsetzungsprojekten.

 

ifuplan begleitet Sie bei diesen Prozessen mit folgenden Leistungen:

  • Erstellung fachlicher Grundlagen für naturnahen Tourismus
  • Entwicklung von Konzepten für Besuchermanagement und Besucherlenkung
  • Konzipierung und Umsetzung landschaftsplanerischer Maßnahmen
  • Moderation und Öffentlichkeitsarbeit

 

Informieren Sie sich über Projekte von ifuplan im Fachressort Freizeit & Tourismus