Aktuelles

Positive Halbzeitbilanz für das Interregprogramm und eine integrierte Raumentwicklung.

Am 16. Mai 2017 fand im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur die Halbzeitkonferenz des Interregprogramms statt. Die Staatssekretärin im Bundesverkehrsministerium, Frau Dorothea Bär, eröffnete die Halbzeitkonferenz. Die wurde von ifuplan, Stefan Marzelli moderiert.

Lesen Sie mehr

 

Große Beteiligung und positive Resonanzen auf der alpenweiten Green Economy Konferenz in Rosenheim.

Am 11. Mai 2017 wurde die alpenweite Konferenz Grünes Wirtschaften im Alpenraum in Rosenheim (Deutschland) veranstaltet. Die Konferenz wurde in Zusammenarbeit von agado und ifuplan konzipiert, organisiert und vom deutschen Umweltbundesamt mit Unterstützung der Alpenkonvention ausgerichtet.

Lesen Sie mehr

 

Spatenstich für die Bundesstraßen B 299 / B 304, Ortsumgehung Altenmarkt, Bauabschnitt 1 in Altenmarkt a.d.Alz

Bei frühsommerlichen Bedingungen fand am 24. April in Altenmarkt a.d.Alz der Spatenstich für das 1,5 km lange Bauvorhaben 'Ortsumgehung Altenmarkt mit Aubergtunnel, Bauabschnitt 1' statt.

Lesen Sie mehr

 

Spatenstich zum Bau der 2. S-Bahn-Stammstrecke München erfolgt

Die rund elf Kilometer lange 2. Stammstrecke führt durch die Münchner Innenstadt von Laim im Westen bis zur Station Leuchtenbergring im Osten. ifuplan war mit der Erstellung der Umweltverträglichkeitsstudien, Landschaftspflegerischen Begleitplänen, artenschutzrechtlichen Prüfungen sowie Detailplanungen und weiteren Beratung beauftragt.

Lesen Sie mehr

 

Alpenweite Konferenz Grünes Wirtschaften im Alpenraum

Das Umweltbundesamt und das Ständige Sekretariat der Alpenkonvention laden herzlich zu einer alpenweiten Konferenz „Grünes Wirtschaften in der Alpenregion" am 11. Mai 2017 in Rosenheim ein.

Lesen Sie mehr

 

Alpenzustandsbericht „Grünes Wirtschaften im Alpenraum" auf der Alpenkonferenz angenommen

Der 6. Alpenzustandsbericht zum Thema „Grünes Wirtschaften im Alpenraum“ wurde auf der XIV. Alpenkonferenz in Grassau von den Vertretern der Vertragsstaaten angenommen.

Lesen Sie mehr

 

Staatssekretär Bomba eröffnet bei der Alpenwoche in Grassau die Ausstellung "Alpenraum der Zukunft"

Ifuplan hat das Bundesverkehrsministerium bei der Konzipierung und den inhaltlichen Beiträgen der Ausstellung unterstützt.

Lesen Sie mehr

 

Veröffentlichungen zu Ökosystemleistungsindikatoren in der Zeitschrift Ecological Indicators erschienen

Von Stefan Marzelli, Sabrina Daube und Christoph Moning mitverfasste Artikel zu Ökosystemleistungsindikatoren sind in der Zeitschrift Ecological Indicators (Hefte 61 und 70/2016) erschienen.

Lesen Sie mehr

 

Europaweite Kartierung und Bestandsaufnahme der Ökosysteme

Die europäische Biodiversitätsstrategie fordert nach Ziel 2 Maßnahme 5, dass die Mitgliedstaaten den Zustand der Ökosysteme und ihrer Leistungen bis zum Jahre 2014 kartieren und bewerten. Die damit ermittelten Werte sollen in die Rechnungslegungs- und Berichtssysteme auf EU- und nationaler Ebene integriert werden.

Nützliche Infos rund um Naturschutz und Landschaftsplanung

 

Klimawandelanpassung

Die Anpassung an den Klimawandel stellt eine Herausforderung in vielen Themenbereichen der Raumentwicklung dar. Um die Schäden durch immer häufiger wiederkehrende Hochwässer und Starkregenereignissen zu minimieren, ist ein vorbeugender Hochwasserschutz erforderlich, der Rückhalteflächen schafft bzw. sichert und Abflussspitzen durch Versickerungsflächen, Entsiegelungsmaßnahmen und Flächensparen vermeidet.

In hoch versiegelten Siedlungsbereichen gewinnt der Schutz vor Hitzefolgen und damit die Sicherung von Freiflächen und deren Vernetzung an Bedeutung.

Auch die naturnahe Freizeit und Naherholung ändert sich im Zuge des Klimawandels. Die Nutzung in den Übergangsjahreszeiten intensiviert sich und erfordert stärkere Lenkungsmaßnahmen, bisherige regionalwirtschaftlich bedeutsame Wintersportarten leiden hingegen unter den klimatischen Veränderungen.

Der Klimawandel verändert die Lebensräume von Tieren und Pflanzen. Regionale und großräumige Vernetzungsstrukturen gewinnen an Bedeutung, um Tieren und Pflanzen Wanderungen zwischen Lebensräumen zu ermöglichen.

Insgesamt tragen diese räumlichen Anpassungsmaßnahmen an den Klimawandel zu einer höheren Resilienz unserer Siedlungen und Landschaften bei.

 

Wir bieten Leistungen zur räumlichen Klimawandelanpassung in folgenden Bereichen an

  • Vorbeugender Hochwasserschutz
  • Maßnahmen zum Bodenschutz durch flächensparende Siedlungs- und Verkehrsentwicklung
  • Vorsorge und Minderung von Hitzefolgen in versiegelten Siedlungsbereichen
  • Vernetzung von Lebensräumen klimawandelsensibler Tier- und Pflanzenarten
  • Lenkungsmaßnahmen im Natursport

 

Informieren Sie sich über Projekte von ifuplan im Kompetenzfeld Raumentwicklung