Aktuelles

ifuplan Datenschutzhinweis Mai 2018

Ab dem 25.05.2018 tritt die EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) in Kraft. Daher haben wir unsere Datenschutzhinweise überarbeitet.

Um weitere Informationen zu erhalten, können Sie unsere Datenschutzhinweise unter folgendem link einsehen.

Bei Fragen wenden Sie sich direkt an unsere Datenschutzbeauftragte unter .

 

Planfeststellungsbeschluss zum Erdinger Ringschluss erteilt

Zum 16.04.2018 wurde vom Eisenbahn-Bundesamt der Planfeststellungsbeschluss zum Erdinger Ringschluss, Planfeststellungsabschnitt 4.1 erteilt. ifuplan war im Planungsverfahren mit Umweltprüfungen und -gutachten beauftragt.

Lesen Sie mehr

 

Umweltpakt Bayern: Online-Tool zum Thema „Biodiversität und Unternehmen" entwickelt

Mit der interaktiven Grafik „Vielfalt am Standort – Schritte zu einem nachhaltigen Biodiversitätsmanagment" können sich Unternehmen Anregungen und Informationen rund um das Thema Biodiversität am Firmenstandort einholen.

Lesen Sie mehr

 

ÖSKKIP Workshop am 22. März 2018 in der Pilotregion München

Welche Ökosystemleistungen sind für die Stadt und ihr Umland relevant? Im Rahmen des BMBF-Forschungsprojektes ÖSKKIP „Ökosystemleistungen in Stadt- und Regionalplanung" veranstaltet ifuplan zu diesem Thema im März einen Workshop in der Pilotregion München.

Lesen Sie mehr 

 

ÖSKKIP: Erstes PAG-Treffen in Hamburg mit lebhafter Diskussion durchgeführt

Anfang Februar fand das erste Treffen des ÖSKKIP Projektteams mit der projektbegleitenden Arbeitsgruppe (PAG) an der Hafencity Universität in Hamburg statt. An dem Treffen nahmen Prof. Dr. Heiland (TU Berlin), Dr. Cornelia Andersohn (Projektträger DLR, Bonn) und Dr. Juliane Mathey (Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung: IÖR Dresden) als Mitglieder der PAG teil.

Lesen Sie mehr

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wasserkraft für erneuerbare Energie

Durch Nutzung der Wasserkraft wird weltweit und auch in Deutschland ein bedeutender Anteil der erneuerbaren Energie erzeugt. Wasserkraftwerke (oder Wasserkraftanlagen) werden seit Ende des 19. Jahrhunderts in Deutschland zur Stromerzeugung genutzt. Sie stellen heutzutage eine ausgereifte Technologie dar. Grundsätzlich wird zwischen Laufkraftwerken an Flüssen und Speicherkraftwerken an Stauseen unterschieden. Für die Leistung eines Wasserkraftwerks entscheidend sind der Wasserdurchfluss (m³/s) und die Fallhöhe des Wassers (m).

Mit dem Bau und Betrieb der Wasserkraftwerke sind jedoch auch dauerhafte und nicht unerhebliche Eingriffe in Natur und Landschaft verbunden: Durch das Querbauwerk wird die biologische Durchgängigkeit des Gewässers verringert, die Abflussdynamik und die Fließgewässercharakteristik werden stark beeinflusst und die Lebensräume im Stauraum werden durch die dauerhafte Überflutung stark verändert.

Nutzung der Wasserkraft in Deutschland

In Deutschland ist die Wasserkraftnutzung an vielen Flüssen und Bächen seit Jahrzehnten auf der gesamten Gewässerlänge etabliert. Daher bestehen die wesentlichen Aufgaben und Herausforderung in Ersatz, Modernisierung, Reaktivierung oder Erweiterung vorhandener Wasserkraftwerke sowie der Wiederherstellung der biologischen Durchgängigkeit.

Wir führen für Sie die folgenden Leistungen aus:

  • Beratungsleistungen zu naturschutzfachlichen Fragestellungen bei Ersatz, Modernisierung, Reaktivierung, Erweiterung oder Neubau von Wasserkraftwerken
  • Erarbeitung aller naturschutzfachlichen Unterlagen für das Genehmigungsverfahren
  • Begleitung im Genehmigungsverfahren
  • Naturschutzfachliche Ausführungsplanung
  • Umweltbaubegleitung und Ausführungskontrolle der naturschutzfachlichen (Kompensations-) Maßnahmen
  • Erfolgskontrolle und das ökologische Monitoring.